Loading color scheme

 

SWISS LIFE 

HAUPTSPONSOR 

TRISTAR

JUNIOREN 
MANNSCHAFTEN
Bei Tristar spielen Jugendliche in vier verschiedenen Juniorenmannschaften
in ihren Altersklassen in der Schweizermeisterschaft.

1. und 2. Mannschaft

Tristar

Heimspiele werden im

Schwimmbad Arbon durchgeführt

WBA TRISTAR
Die Wasserballabteilungen der zwei Schwimmclubs,
SC St. Gallen und SC Arbon haben 2013
gemeinsam den Verein WBA Tristar gegründet.
Trainings und Spiele
Der Club spielt in den verschiedenen Kategorien mit 7 Mannschaften in der Schweizermeisterschaft mit.
Wir bieten dem Nachwuchs die Möglichkeit in 4 Jugendmannschaften zu spielen.
Für diese Teams bieten wir altersgerechte Trainings an.

Über den Club

Wir helfen allen Altersstufen, eine der besten Sportarten zu genießen!

Die WBA Tristar wurde 2012 gegründet. Hauptziel war es, den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, Wasserball zu spielen, unabhängig von ihrem Können.

Glückloser Abschluss der Qualifikation für die U17

 

Am 3./4.7. standen für die U17 von TriStar die beiden letzten Spiele der Qualifikation auf dem Programm. Es waren die Heimspiele gegen Lausanne und Carouge, die wegen zu tiefer Wassertemperaturen Ende Mai hatten verschoben werden müssen. Das Team war sehr motiviert und wollte vor dem Heimpublikum unbedingt nochmals Punkte holen, um sich direkt für das Finalturnier zu qualifizieren.

weiterlesen

Zwischenrunde U13 Horgen 19.6.21

Durch das sehr kurzfristige Ansetzen der Zwischenrunde reiste unsere Tristar-Mannschaft mit einem sehr reduzierten Kader, nur 2 Auswechselspieler und mit Coach Dzenan an Stelle von Eliane nach Horgen. Trotz perfekten Freibadwetter mussten die Spiele drinnen in den beengten Verhältnissen des Hallenbad Bergli stattfinden. Im ersten Spiel des Tages spielte der Gastgeber Horgen (3. der Gruppe Central) gegen den Drittplatzierten der Gruppe West CN Nyon. Horgen bekundete bei diesem Match keine Mühe, Nyon war chancenlos und verlor deutlich mit 17:4. Tristar, dass das anschliessende Spiel gegen eben dieses Horgen hatte, war somit vorgewarnt. Dennoch erwischte das Horgener Team den deutlich besseren Start. Vor allem der grosse und starke Center von Horgen war nur schwer zu kontrollieren und zog oft zwei Abwehrspieler auf sich. Der dadurch entstandener freie Mann konnte in dieser Phase von Horgen gut angespielt werden und so konnte Horgen auf 3:0 davonziehen. Erst am Ende des Viertels gelang Tristar noch der Anschlusstreffer zum Endergebnis des ersten Viertels von 3:1.

Zwar startete Tristar im zweiten Viertel besser, konnte jedoch eine Top-Chance nicht ausnutzen und so verwertete wieder Horgen die erste Chance. Postwendend gelang Tristar jedoch der Anschlusstreffer zum 4:2, womit die Partie so richtig lanciert war. Das Pressing und die Zonenverteidigung gelang Tristar nun immer besser, so dass in diesem Viertel Horgen keine weiteren Treffer mehr erzielen konnte, während Tristar weiter auf 4:3 verkürzen konnte, was gleichzeitig das Halbzeitergebnis war.

Zu Beginn des dritten Viertels konnte der Center von Horgen nur durch ein Foul am Torschuss gehindert werden. Obwohl unser Torhüter noch mit den Fingerspitzen am Ball war, verwandelte Horgen den Penalty zur 5:3 Führung. Im anschliessenden Angriff verkürzte Tristar wieder auf 5:4. Während Horgen nochmals ein Treffer gelang, konnte Tristar trotz mehrerer, guter Angriffe nicht sofort nachziehen. Erst sieben Sekunden vor Ende des Viertel gelang nochmals der Anschlusstreffer womit Horgen mit einer 6:5 Führung ins letzte Viertel starten konnte.

Anfangs des Viertels baute Horgen den Vorsprung auf 7:5 aus. Diesen Vorsprung rettete Horgen nachher über die Zeit. Tristar kämpfte gut, zeigte eine super Teamleistung und nur Nuancen machten an diesem Samstagnachmittag den Unterschied aus. Mit der Niederlage in diesem Spiel war klar, dass sich Tristar nicht mehr für die Final 6 qualifizieren konnte, womit das zweite Spiel des Tages ohne Belang für die Meisterschaft war. Dennoch zeigte die Mannschaft auch im zweiten Spiel Moral und zeigte den mitgereisten Fans nochmals Ihr ganzes Können.

Tristar war CN Nyon im ersten und zweiten Viertel in allen Belangen überlegen und gewann das erste Viertel mit 3:0, das zweite mit 2:0. Nachdem Tristar im dritten Viertel den Score auf 6:0 erhöhte, konnte Nyon ebenfalls eine Ehrentreffer erzielen, während Tristar zahlreiche weitere Topchancen ausliess. So stand es nach drei Vierteln 6:1. Im letzten Viertel schaltete Tristar einen Gang zurück. Vielleicht waren auch die Batterien nach den zwei aufeinanderfolgenden Spielen langsam leer. Tristar war immer noch klar die bessere Mannschaft, was sich aber nicht in Torerfolgen niederschlug. Dagegen konnte Nyon noch einmal punkten, was zum 6:2 Endstand führte.

Tristar zeigte eine super Saison. Der Abstand zu den besten Teams der Liga ist nicht mehr gross. Kämpft das Team so weiter, können wir uns jetzt schon auf die Saison 21/22 freuen.

Für Tristar schwitzend im tropischen Bergli am Beckenrand

Gordian

Dr. Michael Badulescu
Präsident
Verantwortlich für die Koordination der beiden Vereine im Wasserballbereich.
Michael Hekli
Vize Präsident
Aktuar
Verantwortlich für die Wasserballabteilung beim SC Arbon und bei Tristar zuständig für die Regionalligen
Simone Badulescu
Leiterin Nachwuchs
J+S Coach
 
Janos Halapi
Sportchef und Cheftrainer
 
Peter Horvath
Sponsoring
Richard Zubal
Web admin
Tina Widmer
Leitung Geschäftsstelle
Sanja Badulescu
Teamchefin
1. Mannschaft/ Damen
Kampfgericht
Gabi Papageorgiou
Ausrüstung
Miriam Rutz
FOTOS/ Festwirtschaft
mit Cami Widmer +Florian Endrulat
Felix Scheiwiler
MATERIALWART
 
Janos Halapi
1. Mannschaft
DamenMannschaft
 

 

 
Daniel Mikuska
2. Mannschaft
Tommasso Cerpelloni
U11 Mannschaft
 
Crisitan Rusch
u17 mANNSCHAFT
Dzenan Cikotic
U15 MANNSCHAFT
 
Eliane De Bue
U13 MANNSCHAFT
 
 
 

We use cookies to improve our website and your experience when using it. Cookies used for the essential operation of this site have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

  I accept cookies from this site.
EU Cookie Directive Module Information