Loading color scheme

Neuer Coach der 1.Mannschaft: Janos Halapi - Artikel

Neuer Coach der 1.Mannschaft: Janos Halapi - Artikel

by richard zubal

Mit grosser Freude wollen wir Janos Halapi, den neuen Coach, wilkommen heissen. 

Janos Halapi neuer Cheftrainer von WBA TriStar

Janos Halapi wurde am 02.07.1973 in Budapest geboren. Bereits mit 18 Jahren erhielt er einen Profivertrag und spielte im 1. Team für die ungarische NLA. Mit der ungarischen Nachwuchs-Nationalmannschaft  absolvierte er ca. 60 Spiele.

Im Jahr 1992 erkämpfte sich die U19 Nationalmannschaft gar den Europameister Titel.

Nebst dem Wasserball absolvierte Janos die Fachmittelschule für Gastronomie und studierte anschliessend an der Hochschule zwei Semester Sport.

Mit 23 Jahren gelang Janos der Sprung in die deutsche Bundesliga, wo er 8 Jahre lang für den SV Cannstatt (Stuttgart) und den SC Rote Erde Hamm im Einsatz war. Dabei erreichte er die Plätze 3-6 in der Bundesliga und konnte gleich mehrmals den 2. Rang im CUP feiern.

2006 bis 2012 spielte Janos beim SC Kreuzlingen, welcher in diesen Jahren dreimal Schweizermeister und einmal CUP-Sieger wurde. 2009 erhielt Janos Halapi gar die Auszeichnung ‚Best Player‘.

Nach mehr als 20 Jahren als Profi-Wasserballer entschied sich Janos im Jahr 2012 den Posten als Cheftrainer in Schaffhausen zu übernehmen. Ziel war es, die Mannschaft nach fünf Jahren NLB wieder in die NLA zu führen. Dies gelang bereits im Jahre 2014.

Während dieser Zeit übernahm Janos auch das Amt des Nationaltrainers der U17 Herren und seit 2018 betreut er zusätzlich die Nationalmannschaft der Damen Elite und der U17.

Bei seiner Arbeit legt Janos grossen Wert auf die Nachwuchsarbeit und beginnt dabei früh, die Athleten mit klaren Strukturen auf das Leben und den Sport vorzubereiten. Dabei sind Respekt und Disziplin zwei der wichtigste Aspekte, welche sich auch positiv auf das Team bzw. das Club Zugehörigkeitsgefühl auswirken.

Janos sieht grosses Potential im Herren Team und möchte die Stabilität der 1. Mannschaft mit klaren Strukturen stärken, um so in den nächsten zwei Jahren den Aufstieg in die NLB zu schaffen. Zudem erhofft er sich, dank idealerer Infrastruktur und besseren Trainingsmöglichkeiten (nach dem Hallenbadumbau), das Fernziel die NLA zu erreichen.

Bei den Damen liegt der Fokus stark auf dem Nachwuchsbereich und man möchte mit einem Damen-Training nicht nur den Nachwuchs aufbauen und fördern, sondern auch die Spieleranzahl im 1. Team erhöhen (Ziel 15 – 18 Spielerinnen). Ein Fernziel wäre der Aufbau eines U20 Teams. Zudem gilt es das Damen Team zu stabilisieren.

Er wird als Cheftrainer auch die Leitung über das Trainerwesen im Nachwuchs haben.

Herzlich willkommen und HOPP TRISTAR!

Roger Kluser

Leave your comments

Comments

  • No comments found